What To Wear To A Glamorous Wedding






Hallo, meine lieben Leserinnen:o)

Heute mache ich mal eine andere Art Post. Da die Hochzeitssaison gerade in vollem
Gange ist, dachte ich mir, wäre es ganz passend einen Post über mögliche Outfits 
zu machen, die Frau zu einer Hochzeit als Gast tragen kann. 


Wir sind im Juli selbst zu zwei Hochzeiten eingeladen und eigentlich wollte ich mir 
zwei neue Kleider nähen, doch als ich dann in meinen Schrank geschaut habe, stellte 
ich fest, dass ich WIRKLICH sehr viele feine schicke Kleider habe, deshalb 
nähe ich mir dieses Jahr keine neuen, sondern werde welche von den alten 
auswählen. 

Es wird heute und morgen einen Post zu dem Thema geben, da es für einen Post 
zu viele Kleider sind. Heute geht es um langärmlige Kleider, die Frau tragen kann, 
wenn es nicht ganz so warm ist. Da ich es immer problematisch finde, zu 
einem schicken Outfit auch eine feine Jacke zu finden, ersparen diese Kleider 
einem die Suche und Frau ist mit einem einzigen Kleidungsstück fertig 
angezogen und braucht sich nur noch um
Accessoires zu kümmern:o)

Beginnen tue ich mit meinem einzigen langen Abendkleid 
das ich vor 6 Jahren für die Hochzeit einer Freundin genäht habe 
(mein allererstes Kleidungsstück ever!!!!!) und in das ich erfreulicherweise 
immer noch (oder besser gesagt wieder;o) reinpasse:o)




Als Anfängerstück ist es definitiv nicht zu empfehlen;o) Ich habe es damals 
nur geschafft, weil ich wirklich dringend ein Kleid brauchte und keine 
andere Alternative hatte, und weil die netten Damen im Nählädchen um 
die Ecke immer wieder geduldig meine Fragen beantwortet haben, 
wenn ich mal wieder nicht weiterwusste. 
Damals wusste ich auch noch nix von versäubern, hihi....

Rein von der Schwierigkeit her würde ich dem ganzen 3 von 4 Punkten 
geben. Die Blende am Ausschnitt erfordert einiges an Fummelarbeit, 
das habe ich damals überhaupt nicht hinbekommen, aber 
sonst hat das Kleid ja nur einen Arm 
und hinten ein eingesetztes Godet (= kleine Schleppe) und oben auf dem 
Ärmel dieses blumenartige Gebilde. Das näht man lediglich aus einem 
langen Streifen diverse Male in der Mitte fest und befestigt es dann oben 
auf dem Ärmel. Abnäher gibt es noch in der Mitte des Kleides, aber 
richtig fiese Schwierigkeiten gibt es eigentlich nicht. 

Es ist immer noch mein Lieblingskleid, weil es einfach so edel aussieht
und schön viel hermacht. Für den Stoff habe ich glaube ich damals 36€
bezahlt, also wirklich wenig für Satin und ca. 3m. Reißverschluß noch und ich 
lag mit diesem Kleid bei ca. 42€!! Dafür bekommt man im Laden bestimmt
nicht so ein schönes Abendkleid:o)

Also von mir für dieses Kleid schonmal eine klare Nähempfehlung, 
wenn Ihr was wirklich feines braucht:o)








Das zweite Kleid ist mein silbernes Prinzesskleid (Modell 121, Burda 11/2012)
das ich in diesem Jahr noch einmal mit Blumen genäht habe. 
Der silberne Stoff ist eigentlich ein Gardinentaft gewesen, doch ich habe mich 
damals (vor drei Jahren) so in diese schönen großen Blumen verliebt, 
dass ich unbedingt ein Kleid daraus machen wollte. 




Durch den Stoff wirkt auch dieses Kleid sehr edel, obwohl der Schnitt nicht 
unbedingt dafür ausgelegt ist, nur ein feines Kleid zu sein. 
Auch dieses Modell bekommt von mir eine klare Nähempfehlung, da es sich sehr 
angenehm trägt und keine größeren Schwierigkeiten birgt. Vorne und hinten
gibt es die drei Kellerfalten im Rockteil, ansonsten im Oberteil Abnäher und hinten
den Reißverschluss. Da nur das Oberteil gefüttert ist, geht das Nähen auch 
recht schnell. Hier würde ich von der Schwierigkeit her sogar nur 2 von 4 
Punkten geben, also recht einfach.

Ein großes Plus in meinen Augen sind die Taschen:o) Ich liebe einfach Kleider
mit Taschen, das ist immer ein besonderes Extra...
Also schaut ruhig ab und zu bei Dekostoffen, gerade Taft oder sowas gibt 
es im Bekleidungssektor meist nur einfarbig, während Dekostoffe oft
die tollsten Muster haben.

Der Stoff war damals im Ausverkauf, d.h. ich habe glaube ich 6€/m bezahlt.
Bei ca. 2,50m plus Reißverschluss und Futter hat dieses Kleid also 
ca. 25€ gekostet.









Das dritte Kleid, das ich heute vorstellen möchte, ist ein feines Etuikleid 
(Modell 128, Burda 8/2009), das es auch schon öfter in der Burda-Community 
zu sehen gab. Es erinnert ein bisschen an die Eleganz von Chanel, im Heft 
wurde das ganze damals auch ein bisschen Paris-mäßig fotografiert, was
dann noch mehr an Chanel denken lässt. 




Ich mag das Kleid sehr gerne, da es mit wenig Raffinessen eine große Wirkung 
erzielt. Es gibt eigentlich nur die Falten im vorderen Rockteil, die das ganze 
so interessant machen, ansonsten ist es ein ziemlich einfacher Schnitt. 
Der Schwierigkeitsgrad liegt ebenfalls bei 2 von 4 Punkten, würde ich sagen.
Ich habe einen dickeren Romanitjersey genommen, der ein bisschen Stand
hat, aber trotzdem schön weich fällt und superangenehm zu tragen ist. 
Hier ist auch nur das Oberteil gefüttert und eigentlich gehört noch ein kleiner 
rosafarbener Gürtel dazu.

Der Stoff hat 8€/m gekostet, mit Reißverschluss hat das ganze dann also
ca. 22€ gekostet. Auch hier gebe ich eine Nähempfehlung, da das
Kleid sehr vielseitig kombinierbar ist und Frau sicher sehr lange etwas
davon haben wird:o)








Das letzte Outfit für heute ist kein Kleid, sondern ein Ensemble aus Rock und 
Oberteil, ein Designerschnitt von JoNoFui (Modell 130, Burda 11/2013).
Dies ist eher etwas für jemanden, der es gerne ein bisschen ausgefallen hat. 
Ich weiß noch, dass die Ärmel nicht jedem gefallen haben, ich persönlich
finde sie aber mit am schönsten an dem ganzen. 




Auch den Rock finde ich wunderbar, da er der weiblichen Figur so schön 
schmeichelt mit diesem Zipfel vorne. Da man vorne einfach nur eine Naht 
machen muss, ist der Rock auch nicht schwer zu nähen, er bekommt 
ebenfalls 2 von 4 Schwierigkeitspunkten. Innen ist oben nur ein Besatz, 
es gibt also keinen Bund und der Besatz ist mit einem Streifen des
Oberteilstoffes versäubert, damit man ein bisschen sieht, dass beides 
zusammengehört. Obwohl das eigentlich nur für mein Gefühl ist, da man
es natürlich von außen nicht sieht;o)

Beim Oberteil gibt es an Besonderheiten den Schlitz vorne, die eingereihten 
Ärmel und die kleine Stelle, an der man die Ärmel auf dem Ärmel festnäht.
Hier gebe ich 3 von 4 Schwierigkeitspunkten. 
Wer also mal etwas anderes möchte, ist mit diesem Ensemble
gut bedient. Was ich besonders schön finde, dass man beides auch getrennt
voneinander tragen kann. Den Rock hatte ich auch schon öfters mit
einem anderen Oberteil an.

Den Stoff für das Oberteil habe ich mal bei Karstadt als Restposten für 
3€ für insgesamt 3m bekommen, Wahnsinn!! Den Rockstoff habe ich geschenkt
bekommen, also hat mich dieses Ensemble unglaubliche 3€ gekostet!!!







Ich habe versucht alle Outfits schön sommerlich zu stylen und ich freue mich schon 
auf morgen, dann seht ihr nämlich die ärmellosen Kleider für Hochzeiten, wo es
wettermäßig richtig heiß ist:o) Ich freue mich sehr, wenn ich die ein oder andere 
von Euch inspirieren kann. Ich weiß selbst, wie lange man manchmal nach dem 
richtigen Schnitt sucht, deshalb dachte ich, dass so eine geballte Ladung feine 
Kleider vielleicht ganz hilfreich sein kann:o)

Ich wünsche Euch einen schönen Mittwoch!!

Verlinkt: MeMadeMittwoch












         


MerkenMerken
MerkenMerken
MerkenMerken

Kommentare :

  1. Wow, ein Outfit schöner als das andere!! Da könnte ich mich gar nicht entscheiden... Hammer, die sind toll geworden!!
    Gruß,
    Christin

    AntwortenLöschen
  2. Wirklich tolle Anlaßkleider hast du die genäht und du hast noch mehr? Ich bin gespannt.
    Da es eine Verschwendung wäre, diese Modelle nur einmal zu tragen, würde ich auch nichts neues nähen; je nachdem, wie fein die jeweilige Hochzeit ist, hast du auf alle Fälle genug Auswahl, könntest sogar für das Standesamt ein Kleid auswählen und dich für die spätere Feier nochmal umziehen.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, für die eine Hochzeit habe ich auf jeden Fall genug in Petto....die andere hat den Dresscode sommerlich schick, da bin ich tatsächlich am überlegen, ob ich nicht doch noch was nähe, hihi;o)
      Ich werde zur Kirche auch was anderes tragen als abends:o) Wenn man schonmal die Auswahl hat;o)
      Lg Kirsten

      Löschen
  3. Wahnsinn! Das rote Kleid ist der Kracher. Die anderen gefallen mir auch alle. Aber das rote......großes Kino
    Einfach nur toll.
    Lieber Gruß Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank, das freut mich total!!! Das rote ist auch immer noch mein Favorit:o)
      Lg Kirsten

      Löschen
  4. Das ist wohl das komplizierteste Erstlingswerk ever. :-P Aber es ist wunderschön, so wie die anderen auch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, ja da gebe ich dir Recht;o)
      Lg Kirsten

      Löschen
  5. Wow, alle Outfits sind klasse und elegant! AAAAber das rote Kleid it EIN ROTES KLEID!!! So schön und zauberhaft! Das Problem ist nur, dass du mit solch einem Kleid jeder Braut die Schau stielst!!! :)

    AntwortenLöschen
  6. Super toller Post zum Thema Hochzeitsoutfits. Ich bin hin und weg von Deinen schönen Modellen. Allerdings ist das rote Kleid mein absoluter Favourit. Kaum zu glauben, dass das Dein erstes genähtes Kleidungsstück ist. Chapeau! Ich freue mich schon auf den zweiten Post! LG Griselda K

    AntwortenLöschen
  7. Wow... Ich bin sprachlos... So viele tolle Outfits! Du bist definitiv vorbereitet auf die kommenden Hochzeiten. Mein Favorit ist Nummer 2, der Stoff ist wunderschön!
    Ich drücke mich noch vor Burdaschnitten. Bisher lag ich größenmäßig immer voll daneben. Ich wandle gerne mal weniger schicke Schnitte in was schickes um durch die Stoffwahl. Das nächste Mal werde ich bei der Stoffsuche auch mal im Deko-Bereich schauen, danke für den Tipp!
    Liebe Grüße Julia

    AntwortenLöschen
  8. Toll das rote Burdakleid! Ich weiss noch, wo ich sass, als ich damals diese Ausgabe zum ersten mal durchgeblättert habe und diese ganze Strecke mit den roten Abendkleidern war so schön. Deins ist das erste, das ich "in echt" sehe und es ist wirklich schön geworden, steht dir super.
    LG

    AntwortenLöschen