How To Wear A Trenchcoat






Heute muss ich aufpassen, dass ich nicht zu viel meckere.....denn dieser Schnitt hat 
mir so viel Geduld, Sorgfalt, Konzentration und Jähzornvermeidung abverlangt wie 
noch kein anderer bisher. Und das lag nicht daran, dass ich zu blöd war die Anleitung 
zu verstehen....nein, es lag daran, dass Burda ein paar Arbeitsschritte einfach nicht 
aufgeführt hat und das hat mich kolossal geärgert. Sowas darf nicht passieren und 
macht einem das Nähen schwerer und zudem macht es dann auch nicht so viel Spaß....


Aber von vorne....seit ich bei Allie ihren tollen Trenchcoat gesehen hatte, wollte ich den 
auch haben. Schön schlicht, nicht schwer. Hahahaha.....das hatte ich mir so gedacht.
Ich habe mich nicht für den typischen Trenchcoat-Farbton entschieden, sondern für eine
dunkelblaue Gabardine (wo ich sie bestellt habe, weiß ich gerade gar nicht mehr, upsi), da
mich der typisch beige Trenchcoat-Ton immer blass wirken lässt.

Beim Abpausen schwahnte mir schon, dass es eine längere Aktion werden würde und keine
Ruckizucki-Nähaktion, die man mal so zwischenschieben kann....
Gefühlt nahmen die einzelnen Schnittteile kein Ende. Noch schlimmer wurde es, als ich 
dann den Stoff zuschnitt.....Gut, dass das Futter in so einer schönen Kontrastfarbe 
ist, sonst hätte ich gar nix mehr auseinanderhalten können;o)




Dann wollte ich anfangen zu nähen. Und was steht im ersten Schritt?
'Die Nähte steppen und nach einer Seite bügeln' Mir ist bis jetzt ein Rätsel 
geblieben, welche Nähte gemeint snd. Es steht einfach nicht da. Ich habe 
dann die ganze Anleitung einmal von vorne bis hinten gelesen, um zu sehen, 
ob ich vielleicht dadurch darauf komme, welche Nähte gemeint sein könnten, 
doch es blieb ein Rätsel. 

Also habe ich diesen Schritt schon einmal weggelassen. 
Das nächste Problem waren die Pattentaschen. Habe ich alles super 
hinbekommen, doch es steht nirgendwo, wie man die Patten am Mantel 
fixieren soll. Ich habe sie schließlich an den Seiten von Hand angenäht, denn
 sonst würden sie ständig nach unten fallen und da sie aber nach oben 
gehören, würde man dann die Nahtkanten sehen. 
Sehr komisch....




Des Weiteren stört mich, dass hinten oben der Besatz so absteht. Hätte ich ihn 
enger nähen sollen? Mein Mann findet das nicht schlimm, aber als kleiner
Perfektionist stört mich das schon. 

Schulterpolster muss ich noch einnähen, die hatte ich gar nicht vorrätig. 
Auch für den Gürtel muss ich mir nochmal was überlegen, denn so geht
es nicht. Er ist viel zu dünn. Ich habe ihn genau nach Anleitung gemacht. 
Wäre er breiter, würde er nicht mehr durch die angenähten Schlaufen passen.
Alles nicht so ganz ausgereift in der Anleitung....Wahrscheinlich werde ich 
ihn nochmal in einem anderen Post zeigen, wenn ich Schulterpolster drin 
hab, er gebügelt ist und ein neuer Gürtel da. Leider habe ich nichts mehr von 
dem Stoff, da werde ich mir also was einfallen lassen müssen....
Geschlossen wird der Trench mit drei verdeckt angenähten Druckknöpfen
und dem Gürtel. 

Aber genug gemeckert. Was ich mag ist die Farbe und hinten die Falten im 
Rückenteil:o) Wie gefällt er Euch?

Verwendeter Schnitt:

Ich wünsche Euch einen schönen Mittwoch!!

Verlinkt: MeMadeMittwoch 





Trench: DIY // Sunnies: Michael Kors // Dress: DIY // Bag: DIY






MerkenMerken
MerkenMerkenMerkenMerken

Kommentare :

  1. Ohje, Burda-Anleitungen finde ich auch oft seltsam. Ottobre ist mir da lieber - ist zwar noch knapper aber Fehler oder fehlende Arbeitsschritte sind mir da noch nicht untergekommen. Dafür finde ich den Mantel aber sehr gelungen. Wie wäre ein Gürtel aus geflochtenen Velourlederbändern? Oder den besten Weg - Gürtel auftrennen, mit Einlage bebügeln und wieder zusammennähen. Deine restlichen Zweifel an dem Mantel geben sich sicher nach einmal Waschen und Bügeln.
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
  2. Ein sehr schöner Trenchcoat :) Mit burda habe ich auch des Öfteren Probleme. Echt schade.

    AntwortenLöschen