What To Wear To A Summer Wedding







Guten Morgen, Ihr Lieben!!
Heute folgt der zweite Teil meiner Hochzeitsgastoutfittips (was ein langes Wort!!;o)
Langärmlige Kleider waren gestern dran, heute geht es um Kleider ohne Ärmel, 
die bei großer Hitze aus dem Schrank geholt werden. Bzw. natürlich kann man 
alle auch mit einem Jäckchen tragen, doch da ich tatsächlich keinen einzigen 
Blazer besitze, ist das nicht möglich....Da sieht man, was ich wirklich mal 
nähen sollte;o)


Das erste Kleid ist ein schmales Etuikleid (Burda 2/2010, Modell 125)
das vorne und hinten einen V-Ausschnitt
hat. Das Oberteil ist gedoppelt und die Träger werden mit der 
Kochlöffelmethode gemacht. Was das genau ist, werde ich jetzt hier nicht 
erläutern, aber auf jeden Fall gehört es nicht zu den einfachen Dingen. 

Da hatte ich mich bei diesem Kleid nämlich getäuscht....sieht ja ziemlich 
schlicht aus, also kann es nicht so schwer sein....tja, aber es hat ziemlich viele 
Abnäher, um genau zu sein vorne 6 und hinten nochmal 2. Das finde ich echt 
viel....und dann diese Kochlöffelmethode, da muss man sich auch erst 
einmal reinfinden....




Von der Schwierigkeit her bekommt dieses Kleid von mir 3 von 4 Punkten. 
Obwohl ich es ziemlich schwer fand, gibt es doch noch einige Nähprojekte, 
die noch schwerer sind. Das gute an den vielen Abnähern ist allerdings, 
dass die Brust wirklich genau ihren Platz hat und quasi wie in einer eigenen 
Schale liegt. 

Für alle, die es schlicht lieben, aber doch ein bisschen Raffinesse möchten, 
ist dies auf jeden Fall der richtige Schnitt. Allerdings ist dies ein Kleid, wo 
man besser keine Speckröllchen hat, es sitzt nämlich ziemlich eng. Aber da 
könnte man vielleicht einfach ein bisschen größer nähen;o)

Ich habe es mit roten und türkisen Accessoires gestylt, weil ich türkis 
einen guten Kontrast zu dem ganzen Rot fand. Schön sommerlich 
auf jeden Fall:o)









Das zweite Kleid ist ein One-Shoulder Kleid (Burda 1/2012, Modell 110B)
das ich schon mehrmals auf Hochzeiten an hatte. Es ist durch den Stoff 
ziemlich edel und glitzerig, man könnte es natürlich auch in einem schlichteren 
Stoff nähen, dann könnte ich es mir sogar als einfaches Sommerkleid vorstellen. 
Da die Pailletten ziemlich klein und dünn sind, ging es auch mit der ganz 
normalen Nadel zu nähen. 

Oben an der Schulter und an der linken Seite ist das Kleid eingereiht, damit 
diese schöne Raffung entsteht. Unter der Achsel auf der rechten Seite gibt 
es ein kleines Stück goldenen Stoff, das war im Schnitt auch so vorgesehen, 
dass man dort ein kleines Stückchen einsetzen sollte. Da mir das mit dem 
Paillettenstoff zu fummelig war, habe ich ein Stück goldenen Jersey genommen. 
Aber so richtig auffallen tut es eh nicht. 




Schwer ist das Kleid nicht zu nähen, deshalb bekommt es von mir 2 von 4 
Punkten. Gefüttert ist es auch nicht, sondern es wird mit Besätzen gearbeitet. 
Dieses Kleid würde ich Anfängern empfehlen, da man die paar 
Besonderheiten auf jeden Fall auch mit weniger Erfahrung gut 
bewältigen kann:o) 







Eigentlich müsste jetzt noch dieses Kleid hier kommen, doch das sitzt noch 
nicht 100%-ig so, wie ich es möchte, deshalb zeige ich das nochmal in 
einem separaten Post.

Die letzte Kombi ist kein Kleid, sondern mein neuer Spitzenrock mit einem 
Paillettentop (Burda 5/2016, Modell 120). Sowas kann Frau schließlich auch 
zu einer Hochzeit tragen und es gibt doch immer wieder viele, die gerne schwarz 
tragen. Es ist ja auch eine Farbe, die schmeichelt und in der man sich sehr 
wohlfühlen kann, doch ich finde es für eine Hochzeit eigentlich zu dunkel. 
Aber das ist Geschmackssache, das kann natürlich jede halten, 
wie sie möchte. 

Und weil ich weiß, dass viele gerne schwarz tragen, zeige ich noch diese 
Kombi, bei der ich über dem Top noch so eine ganz kleine Jacke habe, die nur 
Ärmel hat. Das ist ganz praktisch, wenn es doch mal kühler ist. Um das ganze 
schwarz ein bisschen aufzulockern, habe ich rote Accessoires dazu gestylt 
und den Perlenschmuck von meiner eigenen Hochzeit:o) 




Den Rock habe ich ja gerade erst vorgestellt, da könnt Ihr hier noch einmal 
alles genauer nachlesen, wenn Ihr möchtet. Schwierig ist der gar nicht, der 
bekommt sogar nur 1 Punkt von 4, da es lediglich Abnäher und einen Besatz
 innen gibt, an den das Futter angenäht wird. Das bekommt jede hin:o) 
Das Top ist nicht selbstgenäht, das habe ich schon....kurz nachdenken....
10 Jahre und trage es immer wieder gerne.

Ich hätte glatt Lust mir nochmal so einen Rock zu nähen, wenn ich einen
 ähnlich tollen Spitzenstoff finden sollte....Er sitzt super und bequem und ist 
so schnell fertig:o)
Klare Nähempfehlung!!











Ich hoffe, diese beiden Posts haben Euch Spaß gemacht und vielleicht bei der 
Wahl nach dem richtigen Schnitt geholfen.
Eine schöne Restwoche wünsche ich Euch!!! Ich freue mich riesig aufs
Wochenende, wir fahren nämlich endlich mal wieder in die Berge:o)


Verlinkt: Rums














MerkenMerkenMerkenMerken

Kommentare :

  1. Wow, wunderschöne Hochzeitsgastoutfits...und gleich 3 Stück auf einmal. Mein Favorit ist das Etuikleid. Da habe ich mich aus Ehrfurcht selber noch nie rangetraut. Also, Hut ab. Es steht dir hervorragend!
    LG Ivonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank:o) Musst du mal probieren!! Den meisten stehen Ethikleider total gut:o)
      Lg Kirsten

      Löschen